Flughafenexkursion

Am 20.10. wurde es ernst am Dresdner Flughafen – ein Regionalflugzeug blockierte die Landebahn nach einem Startabbruch wegen Fahrwerkdefekts. Feuerwehr und Rettungsdienst arbeiteten zusammen – koordiniert u.a. durch den Betriebsleiter. Darüber sind wir uns sehr sicher – denn drei Tage vorher besuchten wir, Schüler des Naturwissenschaftlichen Profils, den Flughafen und hatten uns diese Teile des Flughafens dabei angesehen.
Es begann mit einem Vortrag von Herrn Dr. Gärtner über die Grundsätze des Flugzeugbaus und das überaus facettenreiche Leben eines Flugzeuges sowie die „Wiederbelebung“ eines Flugzeuges in den Elbe Flugzeugwerken, beginnend mit dem Herausreißen „alter Organe“ hin zur Erneuerung der Struktur und schlussendlich der Wiedergeburt – nichts für schwache Nerven. Danach hatten wir uns in Gruppen aufgeteilt – eine Schutzmaßnahme gegen zu viel Stress für die Betreuer.
Zu sehen gab es dann zum Beispiel die Hubschrauberstaffel der Polizei, vielbeschäftigte Männer mit einem Einsatz ca. aller zwei Tage, und deren Ausrüstung (die dafür aber top gewartet war).
Die Polizei präsentierte sich an diesem Tag äußerst transparent und so wurden uns durch andere Beamte dann auch ein Röntgengerät und ein Metalldetektor sowie die Passkontrollen an uns lebensecht vorgeführt. Wir trafen auch die Vorfeldkontrolle, die Schaltzentrale für die Themen Sicherheit und Kontrolle der Flugzeuge am Boden des Airports. Auch einen weiteren Vortrag über den „Traum des Fliegens“ gab es (aber keine Angst, die Vorträge waren spannend– wie ja schon aus der Schule bekannt).
Schließlich waren alle über die Vorgänge im Flughafen informiert und hatten am nächsten Tag in der Schule viel zu erzählen. Dafür einen großen Dank an die Mitarbeiter des Flughafens, die Schülern unserer Schule diese nicht alltägliche Exkursion zum achten Mal in Folge ermöglicht haben.
Aidan, Janik

mathematisch-naturwissenschaftliche Tag

“Willkommen zum mathematisch-naturwissenschaftlichen Tag!”, begrüßte uns Herr Sielaff am 21.03.2017 im Altbau des Gymansiums Luisenstift. Es waren Schüler aus den 8.-10. Klassen aus dem Gymnasium Luisenstift, dem Lößnitzgymnasium und dem Gymnasium Coswig gekommen, um spannende Aufgaben in den Bereichen Physik, Biologie/Chemie und Mathe zu lösen. In 3 Stunden bewältigten wir die Aufgaben gut in Zweierteams. Nach der Beendigung der Arbeit machten wir uns dann erst zu Fuß, später per Bus auf den Weg zu Globalfoundries in Dresden-Klotzsche. Dort bekamen wir nach kurzer Ausweiskontrolle durch eine sehr nette Frau, die uns den ganzen Tag begleitete, eine Einführung in die interessante Welt der Mirkoelektronik und des ganzen Unternehmens an sich. Alle Schüler hörten gespannt zu und nachdem wir dort mit Brötchen, Obst und Getränken verpflegt worden waren, kam der praktische Teil, an dem wir alle uns beteiligten. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und dann war uns die Aufgabe gegeben, eine stabile, ansehnliche Brücke in 45 Minuten nur mit Hilfe von Papier, Schere, Klebeband und einigen Stiften zu bauen, was uns alle etwas forderte, aber auch Spaß machte, da wir einander in den Gruppen nicht unbedingt kannten. Der Tag wurde mit einer kurzen Auswertung zu unseren Brücken und einer Siegerehrung zu den zuvor im Luisenstift gelösten Aufgaben beendet. Alle gingen mit neuem Wissen und einem Lächeln auf den Lippen nach Hause.
mathematisch-naturwissenschaftliche Tag
Dies war mein persönlicher Eindruck von diesem interessanten Tag. Ich habe mich gefreut, dass ich zu diesem Tag eingeladen worden bin und die gestellten Aufgaben gemeinsam mit meinem Team-Mitglied Leon mit Freude gut bewältigen konnte.

Johanna Oesterreich, Klasse 10/2

Bio-Olympiade
Am 10.03.2017 fand die 1. Stufe der Biologie-Olympiade statt. 17 Schüler und Schülerinnen der 7. Klassen traten zum Wettstreit um das Ticket zur zweiten Stufe im Zoo Dresden an. Sie beantworteten allgemeine Fragen zur Lebensweise verschiedener Organismen, setzten sich kritisch mit dem Großen Abendsegler, einer gefährdeten Fledermausart, auseinander und stellten ihre Fähigkeiten beim Bestimmen und Mikroskopieren unter Beweis. 90 Minuten harte Arbeit vergingen wie im Flug und brachten tolle Ergebnisse hervor. Vielen Dank allen Teilnehmern für ihr Engagement.
Wie es jedoch bei einem Wettstreit üblich ist, können nur die Besten das Siegertreppchen erreichen. Luisa Brose aus der Klasse 7/3 erreichte den 3. Platz mit 39 Punkten. Mit einem knappen Vorsprung von 0,5 Punkten erzielten Fiona Andrae aus der 7/1 und Emma Reupert aus der 7/3 den wunderbaren 2. Platz. Siegerin der diesjährigen Biologie-Olympiade mit 40,5 Punkten ist Emma Illig aus der Klasse 7/3.
Emma sicherte sich damit das Ticket zur zweiten Runde im Dresdener Zoo am 24.April 2017. Wir wünschen ihr dafür viel Erfolg und viel Spaß.
Herzlichen Glückwunsch von der Biologie-Fachschaft.
Stefanie Harnapp (Biologie-Lehrerin)

Lego-Wettbewerb
In den letzten vier Monaten trafen wir uns fast jede Woche. Wir erstellten Programmbausteine, die dann zusammengesetzt, ein komplexes Programm zum Steuern unseres Gabelstaplers ergeben sollten. Von einer Verladezone sollte eine Palette geladen und unter Umgehung von Hindernissen zur Abladezone gebracht werden. Auf zwei Parcours sollte gezeigt werden, dass die Lasten genau geladen, schnellstmöglich durch den mit engen Kurven und mit einem Hindernis versehenen Parcours transportiert, sowie exakt an den vorgegebenen Positionen absetzt werden können.
Mit uns gingen im November vier weitere Mannschaften (Meißen, Nossen, Dresden und Freital) in den durch das Gebrauchtgeräte-Zentrum Dresden GmbH & Co. KG initiierten Wettkampf. Am Wettkampftag traten dann nur 3 Mannschaften an. Die fehlenden Mannschaften hatten die Aufgaben unterschätzt.
Auch unser Stapler hatte anfänglich seine Probleme. So kam er mit den engen Kurven nicht klar. Auch die Ladezonen waren anders gestaltet als erwartet. Zum Glück lief aber auch bei den anderen Mannschaften nicht alles rund. Zwischen den einzelnen Durchgängen konnten wir unser Programm optimieren.

Lego-Wettbewerb
Wir haben es geschafft – Wir sind Sieger! Glückwunsch an Oli, John, Tillmann und Erik

Nach einem spannenden Wettkampf konnten wir den Siegerpreis – VIP-Karten für ein Dynamo-Spiel -entgegennehmen. Ein toller Preis! Damit nahm der Wettkampf für uns ein traumhaftes Ende und wir strahlten mit der Sonne um die Wette.
Lego-Wettbewerb
K. Geißler

Auszeichnung
Tim Hebenstreit aus der Klassenstufe 11 wurde am 9. 12. 2016 in den Technischen Sammlungen Dresden mit dem Dr. Hans – Riegel – Fachpreis für seine im vergangenen Schuljahr angefertigte Facharbeit geehrt. Herzlichen Glückwunsch dafür!
Tim bestimmte in seiner Facharbeit experimentell die Massen von W – und Z – Bosonen, also speziellen Elementarteilchen. Er wurde dabei von Dr. Felix Socher vom Institut für Kern – und Teilchenphysik an der TU Dresden betreut. Durch die Einarbeitung in die Programmiersprache „Python“ und ein selbst geschriebenes Programm konnte Tim Zerfallsprodukte von Teilchenkollisionen analysieren. 12000 Kollisionen bezog er dabei in seine Messungen ein. Erfolgreich wertete Tim seine aufgenommenen Messreihen aus und formulierte damit interessante Forschungsergebnisse zur angegebenen Thematik.
Die Dr. Hans – Riegel – Fachpreise zeichnen schulische vorwissenschaftliche Arbeiten aus. Dabei besteht eine Zusammenarbeit mit 17 deutschen und österreichischen Hochschulen.
Für seine weitere Forschungsarbeit in der Elementarteilchenphysik sowie seinem schulischen Werdegang wünschen wir Tim Hebenstreit weiterhin viel Erfolg und Freude!

Sven Eichler
(Fachkonferenz Physik)

Copyright © 2013. Gymnasium Luisenstift Radebeul. Alle Rechte vorbehalten.

Wordpress ist freie, unter der GNU/GPL Lizenz veröffentlichte Software.