Petersburg
Immer, wenn mich jemand fragt, wie die 11 Tage in Russland für mich waren, weiß ich meist überhaupt nicht, wo ich anfangen soll. Wie das erste Mal, waren auch diese Tage eine unvergessliche Zeit. Wir haben als Gruppe viele schöne Momente erleben können und gleichzeitig viel über Russland und die Menschen, die in Russland leben, gelernt.
Auch dieses Mal hatten sich alle schnell an die russischen Austauschschüler gewöhnt und es entstanden schnell neue Freundschaften. Da ich meinen Austauschschüler schon von letztem Jahr kannte, freute ich mich besonders auf ihn und seine Familie. Auch die restlichen Bekanntschaften wiederzusehen, war sehr schön.
Unsere russischen Freunde gaben sich auch dieses besonders viel Mühe, uns die schönsten Ecken der Stadt zu zeigen. Die Museumsbesuche zusammen mit unserer Gruppe waren sehr informativ, wenn auch an manchen Stellen langweilig. Dafür waren die Nachmittage umso erlebnisreicher. Wir gingen gemeinsam zum Fußballspiel ins WM-Stadion, haben uns ein Ice-Hockey-Spiel angesehen und auf einer Dachterrasse, direkt an der Hauptstraße Sankt Petersburgs, den Sonnenuntergang genossen. Oder man traf sich bei einem der russischen Schüler zu Hause, trank Tee und unterhielt sich in den verschiedensten Sprachen über alles mögliche.
Ich persönlich kann den Austausch mit unserer Partnerschule im schönen Russland nur empfehlen. Anfangs hatte auch ich Zweifel, wie mein Austauschschüler und seine Familie sein wird. Ich habe oft darüber nachgedacht, was ich getan hätte, wenn ich mich überhaupt nicht mit ihm verstanden hätte. Jedoch weiß ich jetzt, dass man sich darüber keine Gedanken machen sollte. Die russischen Schüler waren sehr aufgeschlossen. Überhaupt konnte man viel zusammen lachen, man wurde so akzeptiert, wie man war und ist sogar mit einigen Einheimischen ins Gespräch gekommen.
Insgesamt war es eine wunderbare Zeit in Russland und ich hoffe sehr, dass ich nun vielleicht das ein oder andere Vorurteil aus der Welt geschafft habe. Ich kann nur sagen, dass man diese Chance in seinem Leben mit Sicherheit nicht noch einmal bekommt und sie deshalb nutzen sollte. Ich selbst bin sehr froh gewesen, dass ich mich dazu entschieden habe, am Austausch teil zu nehmen.
Maxim Schmidt
Petersburg

Copyright © 2013. Gymnasium Luisenstift Radebeul. Alle Rechte vorbehalten.

Wordpress ist freie, unter der GNU/GPL Lizenz veröffentlichte Software.