not wanted
Nein, Geisterjäger waren am 3.11. nicht erwünscht, denn die 5. und 6. Klassen des Luisenstifts feierten Halloween- und da gehören Geister, Hexen und Zauberer ja traditionell dazu. In ihrer Begrüßungsrede verwiesen die Moderatoren des Abends, Catharina und Willi, auf den Ursprung dieses Festes, das in Deutschland schon ein paar Jahre etabliert ist, hier den Kindern aber eigentlich eher dazu dient, mit dem Spruch „Süßes oder Saures“ möglichst viele Süßigkeiten einzusammeln. Trotzdem wurden bei unserem Fest einige Traditionen übernommen, wie das Kürbisschnitzen oder das Halloween- Feuer.
Grusel kam nicht nur durch einige Kostüme auf. Höhepunkte unserer Halloween- Feier waren unbestritten die beiden Gruselkabinette, gestaltet von den Klassen 9/1 und 9/2. Hier galt es, beim Gang durch die Kellerräume der alten Luise Mut zu beweisen und im umgestalteten Kunstraum eine Taststrecke im Dunkeln zu durchlaufen.
Wer keinen Kürbis gestalten wollte, konnte sich bei Spielen Preise ergattern, am Büfett stärken oder am Lagerfeuer Gruselgeschichten und Witzen lauschen.
Ein großes Dankeschön für ihr Engagement gilt den Schülern des Projekts „Schüler für Schüler“ sowie unseren Moderatoren, Englischlehrern und Klassenlehrern der Klassen 5 und 6.

Spielend Russisch lernen

Mit viel Ehrgeiz standen wir vor den Toren des Europa-Parks mit dem Ziel vom 28.10. bis 30.10.2016 um den Bundescup „Spielend Russisch lernen“ zu spielen. Auch dieses Jahr hatten wieder die Siegermannschaften der Regionalrunden aus ganz Deutschland – und erstmalig sogar aus der Schweiz – die Möglichkeit im Bundesfinale Reisen nach Russland zu gewinnen bzw. die Zeit im Europa-Park zu verbringen. Nach einem herzlichen Empfang durch die Vertreter des deutsch-russischen Forums hieß es wieder: „Lasset die Spiele beginnen!“
Alle Paare spielten mit großem Eifer und viel Spaß um die begehrten Plätze eins, zwei oder drei. Auch wir kamen reichlich ins Schwitzen. Die Anstrengung hat sich aber gelohnt: Platz drei und damit eine dreitägige Reise nach Moskau, die vom Goethe-Institut in Moskau gesponsert wird.
Letztendlich haben alle etwas gewonnen, wir machten neue Bekanntschaften mit der russischen Sprache und vielen anderen herzlichen Menschen, mit denen wir eine tolle Zeit hatten.

Elisa-Sophie Friedland (10/4), Leon Focker (10/3)

Petersburg
Nachdem wir unsere Eltern am Flughafen verabschiedet hatten, wurde uns erst so richtig bewusst, dass wir nun die nächsten zehn Tage bei einer Gastfamilie in St. Petersburg verbringen würden.
Die Aufregung war kaum auszuhalten, da wir keine Ahnung hatten, wer uns letztendlich empfängt.
Aber als wir dann am Flughafen auf unsere Austauschschüler trafen und direkt herzlich begrüßt und aufgenommen wurden, verflog jede Spur von Aufregung und Angst. Wir hatten zehn schöne, aufregende, aber auch sehr anstrengende Tage in der zweitgrößten Stadt Russlands.
An unserem ersten Tag, wurden wir nach unserer Stadtbesichtigung von der ganzen Schule mit einem kleinen Programm begrüßt. Uns wurde die Hexe Baba Jaga auf Deutsch vorgeführt, woraufhin wir ebenfalls ein Programm aufführten. Erst ein paar (Video)Worte von Frau Stolzenhain und anschließend sangen wir gemeinsam zwei Lieder, welche von Lara angekündigt und durch Leons Klavierstück musikalisch unterstützt wurden.
Im Vergleich zu Radebeul ist St. Petersburg ein ganz schöner Unterschied – viel mehr Menschen, viel mehr Gedränge und viel mehr Fläche, auf der man sich prima verlaufen kann.
Aber St. Petersburg hat natürlich auch seine wunderschönen Seiten. Wie zum Beispiel prunkvolle Gebäude, die wir uns nicht entgehen ließen.
Wir besichtigten die Peter & Paul Festung und die dazugehörige Peter & Paul Kathedrale, den Geburtsort Petersburgs. In kriegerische Handlungen war die Festung nie verwickelt, sondern diente damals als Gefängnis und die Kathedrale als Ruhestätte für fast alle Zaren.
Wir haben auch eine der größten Kathedralen Russlands, die größte St. Petersburgs, die Isaak-Kathedrale besichtigt, ein sehr eindrucksvolles Bauwerk.
Die Kunstkammer, das Wassermuseum und St. Petersburg bei Nacht waren auch Teil unseres Programms.

Weiterlesen

Anschrift / Kontakt

Gymnasium Luisenstift Radebeul
Straße der Jugend 3
01445 Radebeul

Tel.
Luisenhaus: 0351/8628650
Weinberghaus: 0351/86286520

Fax.
Luisenhaus: 0351/86286516
Weinberghaus: 0351/86286526

Slideshow

Ankündigungen

Weihnachtskonzert

Liebe Schüler, Eltern, Lehrer, Verwandte und Bekannte,
auch dieses Jahr laden wir wieder ganz herzlich zu unserem alljährlichen Weihnachtskonzert am Dienstag, 20.12.2016 um 18.30 Uhr ein!
Unter dem Motto „Weihnachten international“ erwartet euch ein abwechslungsreiches Programm und die dazu passenden Speisen und Getränke auf unserem Weihnachtsmarkt.

Wir freuen uns auf euer und Ihr Kommen!

Das Weihnachtskonzert- organisationsteam

Luisenstift singt Weihnachtslieder!
Bist Du dabei?

Weihnachtssingen Weihnachtssingen

Weihnachtsgrüße

Auch in diesem Jahr will die Luisenkrabbelgruppe es nicht versäumen, allen eine besinnliche Adventszeit, ein fröhliches Weihnachtsfest und einen gelungenen Start ins Jahr 2017 zu wünschen.
Frau Mai (mit Magdalena), Frau Heise (mit Paul) und Frau Wünsche (mit Jaro)

wichtige Informationen zur Schülerbeförderung im Schuljahr 2016/2017

Trödelaktion des Schülerrates mit Spendenübergabe beendet

  • mehr Informationen unter der Rubrik PROJEKTE

Europa fördert Sachsen



Die Computertechnik des Gymnasiums Luisenstift wurde aus Mitteln des Europäischen
Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Freistaates Sachsen gefördert.

Partner und Sponsoren




Copyright © 2013. Gymnasium Luisenstift Radebeul. Alle Rechte vorbehalten.

Wordpress ist freie, unter der GNU/GPL Lizenz veröffentlichte Software.